Offizielle Webseite desSC Sand

Sandsturm

Logo Heim
Heimspiel

:::

TAGESTDMINSEK

Logo Gast

Ein weiterer Hochkaräter zu Gast in Sand

„Wir haben ein weiteres Heimspiel und ich wünsche mir von der Mannschaft, dass sie ihre Fehler minimiert, konzentriert auftritt und vor allem die Schwächen bei Standards des Gegners in den Griff bekommt. Wenn wir das Spiel lange offenhalten können, denke ich, dass wir mindestens einen Punkt einfahren können.“ Die Ansage von Sascha Reiß könnte vor dem kommenden Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt nicht deutlicher sein. „Lange offenhalten“, soll bedeuten, dass der SC Sand nicht erneut nach nur zehn Spielminuten mit zwei Toren im Hintertreffen liegt, wie das in bisher drei der fünf Saisonspiele der Fall war. „Wenn wir wieder der Musik hinterherlaufen müssen, wird es ganz schwer für uns“, so der sportliche Leiter des Ortenauer Frauen-Bundesligisten. Mit Eintracht Frankfurt stellt sich allerdings ein weiterer „der fünf Top-Mannschaften in Deutschland“, wie Reiß es bezeichnet, im Kühnmatt-Stadion vor.

Besser bekannt ist der kommende Gegner unter dem Namen 1. FFC Frankfurt. Vor der Fusion mit dem Männer-Bundesligisten vor dieser Saison hat der FFC in den vergangenen Jahren im Frauenfußball alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Unter dem Dach der Eintracht hat die Mannschaft finanziell nun noch bessere Möglichkeiten und strebt daher einen Champions League-Platz an. „Wir haben gegen Potsdam aber gesehen, dass wenn wir selbstbewusst zu Werke gehen, uns auch gegen solche Topteams zahlreiche Chancen erspielen können“, macht Reiß Mut auf eine eventuelle Überraschung.

Die Schwächen des SC Sand scheinen augenscheinlich auf der Hand zu liegen: Ein Torverhältnis von 1:16 spricht seine eigene Sprache. Die von Reiß angesprochenen Schwächen bei Eckbällen und Freistößen des Gegners sind jedenfalls ein Makel, welches es zu verbessern gilt. Ebenso die Verwertung der eigenen Torchancen. Trainerin Nora Häuptle hat sich gegen die Frankfurter Eintracht etwas einfallen lassen und sollte die „Null hinten stehen“, so traut nicht nur der sportliche Leiter den Hanauerländerinnen eine Überraschung zu. Angeschlagen sind nach wie vor Patricia George, die sich im Aufbautraining befindet, und Diane Caldwell, die zuletzt mit Beschwerden am Knöchel zu kämpfen hatte.
Am Sonntag dürfen erneut 320 Zuschauer dem Spiel beiwohnen, was der Mannschaft sicherlich guttun würde. Tickets gibt es wie immer ausschließlich im Online-Verkauf unter www.shop.scsand-frauen.de zu erwerben.

Autor: Heiko Borscheid
Bildquelle: MSV
Veröffentlicht am 09.10.2020 um 14:04

News Bild