Logo Heim
Heimspiel

:::

TAGESTDMINSEK

Logo Gast

Knappe 1:0 Niederlage gegen die TSG Hoffenheim.

Am 8. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga unterlag der SC Sand im Baden-Derby bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 0:1 (0:1). Das „Tor des Tages“ im Dietmar-Hopp-Stadion war ein verwandelten Handelfmeter von Nicole Billa.

Willstätt-Sand. Mit dem 1:0-Erfolg festigte die TSG 1899 Hoffenheim ihren zweiten Tabellenplatz hinter Spitzenreiter VfL Wolfsburg und steht damit weiterhin vor Champions-League-Teilnehmer FC Bayern München. Der SC Sand kassierte dagegen seine zweite Niederlagen in Folge und bleibt auf Tabellenplatz sieben.

Trotz Feldüberlegenheit und einer deutlichen Mehrzahl an Torschüssen hat sich das Team von 1899-Coach Jürgen Ehrmann gegen eine kompakt auftretende Sander Mannschaft sehr schwer getan, die gut verteidigte und kaum Räume öffnete. Die Gastgeberinnen versuchten deshalb ihr Glück überwiegend mit Schüssen aus der Distanz und über ihre schnellen Außenspielerinnen aber Torhüterin Manon Klett, die ihre Oberschenkel-Blessur auskuriert hat, wurde dabei vor keine größeren Probleme gestellt.

Auf der anderen Seite hatten die Gäste aus der Ortenau nur zwei gute Torchancen in den 90 Spielminuten, aber die waren schon hochkarätig. Die beste hatte Ricarda Schaber eine Vierstelstunde vor dem Ende, als sie nach einer Flanke von Dina Blagojevic aus acht Metern frei vor der Torhüterin zum Schuss kam, allerdings genau in die Mitte zielte und Martina Tufekovic abwehren konnte.

Auch am schönsten Angriff der Sanderinnen in Durchgang eins war Ricarda Schaber, die Ex-Hoffenheimerin, beteiligt. Sie setzte sich im 1:1 gegen Abwehrspielerin Sarai Linder durch, platzierte aber das Leder aus kurzer Distanz zu ungenau, so dass Martina Tufekovic das Leder festhalten konnte (37.).

Die sicher nicht unverdiente Führung der TSG Hoffenheim resultierte aus einem Handelfmeter, welcher Sander Spielerin das Leder nach einem Eckstoß dabei an die Hand gesprungen ist, war von Außen nicht auszumachen. Nicole Billa, der Nationalspielerin aus Österreich war das egal, sie platzierte den Strafstoß in die linke untere Torecke, für Manon Klett gab es nichts zu halten (31.).

„Die TSG Hoffenheim war spielerisch schon ein Stück weit stärker als wir, allerdings hatten sie nicht viele hundertprozentige Torchancen. Aber sie machen halt dieses eine Tor. Ich denke, der Handelfmeter war berechtigt, auch wenn ich aus der Ferne nicht erkennen konnte, wem der Ball an die Hand gesprungen ist. Es war eine unübersichtliche Aktion. Wir haben auch heute wieder leidenschaftlich verteidigt, allerdings fehlte uns das Quäntchen Glück bei unseren wenigen Möglichkeiten“, resümierte SC-Geschäftsstellen-Leiterin Claudia von Lanken, die aber von einem insgesamt verdienten Hoffenheimer Sieg sprach.

TSG 1899 Hoffenheim – SC Sand

Hoffenheim: Tufekovic – Linder, Specht, Bühler, Lattwein (90. Hagel), Rall, Hartig (82. Harsch), Billa (87. Beuschlein), Pankratz, Waßmuth, Dongus.

Sand: Klett – Moorrees, Caldwell, van Bonn, Prohaska, Hoppius (80. Winczo), Blagojevic, Sehan (69. Satchell), Fiebig, Balcerzak (88. Pinther), Schaber.

Schiedsrichterin: Karoline Wacker (Backnang); Zuschauer: 470.

Tore: 1:0 (31./Handelfmeter) Billa.

Autor: SC Sand
Bildquelle: Ralph Braun
Veröffentlicht am 28.10.2019 um 10:23

News Bild