Sportfest

:::

TAGESTDMINSEK

Das 100. Bundesligaspiel des SC Sand endet 2:2.

Willstätt-Sand.
Auch das Rückrundenspiel im Südbaden-Derby der Allianz Frauenfußball-Bundesliga endet mit einem Remis (Hinspiel 0:0). Der SC Sand holte am Sonntag im Möslestadion beim SC Freiburg mit dem 2:2 (1:0) den zweiten Auswärtspunkt der Saison.

Zwei personelle Änderungen gab es in der Startformation des SC Sand im Vergleich zum Spiel in Hoffenheim. Nina Burger und Marina Georgieva rückten für Sylvia Arnold und Dina Blagojevic ins Team. Bei böigem Wind verlief das Spiel zunächst ausgeglichen, doch ab der 15. Minute erhöhten das Team von Trainer Jens Scheuer den Druck, doch in der 25. Minute schlug der SC Sand eiskalt zu. Nadine Prohaska fasste sich aus gut 30 Metern ein Herz und hämmerte mit Windunterstützung das Leder unter die Torlatte zur Sander Führung.

In Halbzeit zwei waren die Gäste aus der Ortenau nicht gut aus der Kabine gekommen. Das nutzten die Gastgeberinnen und drehten die Partie. Desiree van Lunteren erzielte den 1:1-Ausgleich (49.) und nur vier Minuten später traf Sharon Beck mit einem Flugkopfball zum 2:1."Wir waren in dieser Phase nicht konsequent genug in der Deckung. Die Freiburger Führung war schon verdient", analysierte Sands Geschäftsstellen-Leiterin Claudia von Lanken."Denn der SC Freiburg wollte im zweiten Durchgang unbedingt das Spiel drehen."

Nach dem Rückstand fand die Sander Defensive wieder ihre Ordnung, stand gut und Trainer Sascha Glass reagierte auf den Rückstand, brachte mit Sylvia Arnold und Jasmin Sehan zwei offensiver ausgerichtete Spielerinnen. Die letzte Viertelstunde waren die Ortenauerinnen dann druckvoller und verdienten sich den Ausgleich.Iin der 80. Minute gelang der Österreicherin Marina Georgieva per Kopfball, nach einem Eckball von Vojtekova, der 2:2-Ausgleich. Es war Georgievas erster Treffer für den SC Sand.

Ein Wermutstropfen war dann in der 92. Minute die Gelb-Rote Karte gegen Anne van Bonn, die im Möslestadion ihr 100. Spiel für den SC Sand in Folge bestritt und am kommenden Sonntag im letzen Spiel des Jahres im Orsay-Stadion gegen Potsdam pausieren muss. "Die war völlig unnötig. Anne hat zwei Fouls begangen, da braucht man keine zweite Gelbe Karte ziehen", so von Lanken, die von einem verdienten Punkt sprach, auch weil man wieder sehr effektiv bei der Chancenverwertung war. "Wir sind zufrieden!"

SC Freiburg – SC Sand

Freiburg: Nuding, Naomoto (46. Knaak), Gwinn, Minge, Beck, Starke (86. Kayikci), Lahr, Bühl, van Lunteren, Schöne, Schiewe.

Sand: Schlüter, Santos, Caldwell, van Bonn, Prohaska (72. Sehan), Savin, Georgieva, Burger, Vojtekova, Fiebig (57. Arnold), Meyer (86. Pinther).

Schiedsrichter: Sandra Stolz (Pritzwalk). Zuschauer: 932.

Tore: 0:1 (25.) Prohaska, 1:1 (49.) van Lunteren, 2:1 (53.) Beck, 2:2 (80.) Georgieva.

Gelb-Rote Karte: Anne van Bonn (90.).

Autor: SC Sand
Bildquelle: SC Sand
Veröffentlicht am 09.12.2018 um 21:28

News Bild