SC Sand Frauen treffen auf Werder Bremen

Willstätt-Sand.

Am kommenden Sonntag um 11:00 Uhr bestreitet der SC Sand sein drittes Heimspiel in nur 14 Tagen.
Bis zur Winterpause haben die Fußballerinnen des SC Sand noch vier schwere Ligaspiele zu absolvieren. Nun gastiert der Tabellenvorletzte SV Werder Bremen im ORSAY Stadion und die Sanderinnen wollen sich wieder auf die Erfolgsspur bringen. Danach müssen die Sanderinnen zweimal in Folge auswärts ran. Erst Mittwoch (5. Dezember/18.30 Uhr) bei der TSG 1899 Hoffenheim und vier Tage später beim SC Freiburg. Im Jahresfinale am 16. Dezember gastiert Turbine Potsdam im ORSAY-Stadion, danach geht es in die Winterpause.

Rückblickend auf die deutliche Niederlage gegen den VfL Wolfsburg spricht Trainer Sascha Glass von einem „untypischen Spiel“ seiner Mannschaft: „Wir haben die ersten 20 Minuten gut gespielt und Wolfsburg schon früh im Spielaufbau gestört. Danach hat der VfL aus seinen ersten drei Chancen drei Tore erzielt. Das ist eine Qualität, die in der Bundesliga einmalig ist. Gerade im letzten Drittel des Spiels haben wir gar keinen Zugriff mehr bekommen und zu viele individuelle Fehler gemacht. Viele der neun Gegentreffer waren ganz einfache Geschenke.“

Am Sonntag gegen Werder Bremen soll der Hebel nach den beiden Heimniederlagen wieder Richtung Erfolg gedreht werden. Doch warnt Trainer Glass vor der Tabelle. „Bremen hat viel mehr Potenzial als es die Punkteausbeute aussagt. Ich erwarte ein hart umkämpftes Spiel. Wir müssen alles raushauen und bis an unsere Leistungsgrenzen gehen, wenn wir das Spiel gewinnen wollen. Es ist für uns wieder ein sogenanntes Sechs-Punkte Spiel. Bisher konnten wir diese Duelle alle für uns entscheiden. Wir könnten am Sonntag einen großen Schritt machen“, weiß Sascha Glass.

Beim Kader gibt es noch ein paar Fragenzeichen. Diane Caldwell, Marina Georgieva, Laura Vetterlein und Nina Burger sind angeschlagen. Jasmin Sehan fällt mit einer Grippe aus.

Autor: SC Sand
Bildquelle: Ralph Braun
Veröffentlicht am 29.11.2018 um 21:35